Edgar Hilsenrath

Eine Eule der Minerva Verlag Website

Kategorie: Aktuelles (Seite 2 von 3)

The city of Heidelberg’s 2016 Hilde Domin Prize for Literature in Exile awarded to EDGAR HILSENRATH

Bild Hilde-Domin-Preis 2016

The city of Heidelberg’s 2016 Hilde Domin Prize for Literature in Exile has been awarded to German-Jewish writer Edgar Hilsenrath (born 1926). The accolade is awarded every three years to writers who live in exile in Germany, or who have been affected by the issue as descendants of exiles, who tackle the theme of exile in their literary work and who publish in German.

In granting the award, the jury stated, “In Edgar Hilsenrath, we are honouring a writer whose life’s work has been to communicate the experience of exile through original and daring literature. His novels, which are driven by bleak, dark powers of imagination, are attempts to find ways to speak of the horrific acts humans commit against each other through various forms of the grotesque. His stories are best symbolised as laughter that gets caught in your throat – somewhere between cynicism, sorrow and assertiveness.”

Link to city of Heidelberg press release (German)

– TeamEH

Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil 2016 der Stadt Heidelberg geht an Edgar Hilsenrath

Bild Hilde-Domin-Preis 2016

Der Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil 2016 der Stadt Heidelberg geht an den 1926 geborenen deutsch-jüdischen Schriftsteller Edgar Hilsenrath. Die Auszeichnung wird alle drei Jahre an Schriftstellerinnen und Schriftsteller vergeben, die im Exil in Deutschland leben oder als Nachkommen mit diesem Thema in Berührung kamen, sich literarisch damit auseinandersetzten und in deutscher Sprache publizieren.

In der Begründung der Jury heißt es: „Mit Edgar Hilsenrath ehren wir einen Schriftsteller, dessen Lebenswerk der Erfahrung von Exil in literarisch einzigartiger, kühner Weise Ausdruck verliehen hat. Seine Romane, getrieben von einer düster-schwarzen Phantasie, sind Versuche, das Grauen, das Menschen anderen Menschen antun, in Formen der Groteske erzählbar zu machen. Der Ort seines Erzählens ist das Lachen, das einem im Halse stecken bleibt – zwischen Zynismus, Trauer und Selbstbehauptung.“

Link zur Pressemitteilung der Stadt Heidelberg

– TeamEH

French edition: Le Retour au pays de Jossel Wassermann

e7z6_9782370550897_1

Le Retour au pays de Jossel Wassermann

Edgar Hilsenrath

La guerre. Un froid glacial s’est abattu sur le village de Pohodna. Les habitants juifs de ce shtetl ont reçu l’ordre de rejoindre le wagon qui les attend à la gare. À l’intérieur, oubliant l’obscurité et la crainte, le rabbin confie à l’esprit du vent : « Les goys sont stupides. En ce moment ils pillent nos maisons. Et ils creusent le sol de nos jardins. Et ils croient que nous avons laissé là-bas tout ce que nous possédions. Et ils rient dans leur barbe. Mais ils ne savent pas que nous avons emporté le meilleur. » « Et c’est quoi, le meilleur ? » demande le vent. Et le rabbin de répondre : « Notre histoire. Elle, nous l’avons emportée avec nous. »

Pour ceux qui admirent les romans d’Edgar Hilsenrath, Le Retour au pays de Jossel Wasserman apparaîtra comme un nouveau chef-d’œuvre. Sur son lit de mort, Jossel Wassermann raconte les péripéties, célébrations, joies et misères d’une famille haute en couleurs, depuis son installation dans les shtetls, ces petites communautés juives éparpillées dans l’Est de l’Europe, réduites à néant par la seconde guerre mondiale. Texte tardif dans l’œuvre d’Hilsenrath, il est peut-être le plus émouvant de tous par sa douceur et son humble drôlerie, son désir de faire revivre un monde qui a bercé l’enfance et l’imaginaire d’un auteur désormais culte. Cette nouvelle édition, dans une traduction revue par Chantal Philippe, paraît à l’occasion des 90 ans d’Edgar Hilsenrath.

http://le-tripode.net/livre/edgar-hilsenrath/le-retour-au-pays-de-jossel-wassermann

– TeamEH

Neuausgabe von »Nacht« erscheint anlässlich des 90. Geburtstags von Edgar Hilsenrath

Hilsenrath – Nacht

Anlässlich des 90. Geburtstags von Edgar Hilsenrath am 02.04.2016 erscheint die Neuausgabe von »Nacht« und ist ab sofort im Buchhandel (ISBN 978-3-943334-51-7) oder über den Online-Shop erhältlich.
Weitere Informationen unter: http://dx.doi.org/10.4444/10.1.de

– TeamEH

Fuck America – The beautiful flyer created by the successful theater group in France

Flyer Fuck America (front)

Flyer Fuck America (front)

 

Flyer Fuck America (back)

Flyer Fuck America (back)

Aufführung von „Der Nazi & der Friseur“ am Freien Werkstatt Theater Köln

Der Nazi & der Friseur

Edgar Hilsenrath

Aufführung am Freien Werkstatt Theater Köln
Nach dem Roman von Edgar Hilsenrath

»Ich bin Max Schulz, unehelicher, wenn auch rein arischer Sohn der Minna Schulz … zur Zeit meiner Geburt Dienstmädchen im Hause des jüdischen Pelzhändlers Abramowitz. An meiner rein arischen Herkunft ist nicht zu zweifeln …«

Mit Till Brinkmann, Philipp Sebastian | Bühnenfassung und Inszenierung Judith Kriebel | Ausstattung Susanne Weibler

Link: Ankündigung des Theaters
Link: Termine (nächster Termin: Sonntag, 31.01.2016, 20:00 Uhr)

– TeamEH

Veranstaltung in Siegen: Bernhard Nolz stellt Leben und Werk von Edgar Hilsenrath vor

Buchvorstellung »Solange ich lebe, bin ich noch nicht tot«. Bernhard Nolz stellt Leben und Werk des jüdischen Autors Edgar Hilsenrath vor. Sonntag, 31.01.2016, 15 Uhr, Literaturcafé, Zentrum für Friedenskultur (ZFK), Kölner Str. 11, Siegen-Oberstadt. Veranstalter: ZFK und Pädagoginnen und Pädagogen für den Frieden

– TeamEH

Edgar Hilsenrath in Marseille

Edgar Hilsenrath with the translator and a radio interviewer in Marseille, October 2015.

Edgar Hilsenrath with the translator and a radio interviewer in Marseille, October 2015.

 

Edgar Hilsenrath at a discussion in the state library in Marseille, October 2015.

Edgar Hilsenrath at a discussion in the state library in Marseille, October 2015.

 

Edgar Hilsenrath signing books in Marseille, October 2015.

Edgar Hilsenrath signing books in Marseille, October 2015.

 

Edgar Hilsenrath with the president of the Armenian society of Marseille, Dr. Zaven Gabrielian, October 2015.

Edgar Hilsenrath with the president of the Armenian society of Marseille, Dr. Zaven Gabrielian, October 2015.

Edgar Hilsenrath in Paris

Edgar Hilsenrath with his translator Anne Thomas at a radio station in Paris, April 2015.

Edgar Hilsenrath with his translator Anne Thomas at a radio station in Paris, April 2015.

 

Edgar Hilsenrath with Anna Karabekyan in a café in Paris, April 2015.

Edgar Hilsenrath with Anna Karabekyan in a café in Paris, April 2015.

 

Edgar Hilsenrath with his French publisher Frédéric Martin, the translator Anne Thomas, and the director of the Goethe Institute Paris Joachim Umlauf in the Maison de la Poésie in Paris at a discussion about the “The Story of the Last Thought”, April 2015.

Edgar Hilsenrath with his French publisher Frédéric Martin, the translator Anne Thomas, and the director of the Goethe Institute Paris Joachim Umlauf in the Maison de la Poésie in Paris at a discussion about the “The Story of the Last Thought”, April 2015.

 

Edgar Hilsenrath with Anna Karabekyan in an Armenian restaurant in Paris, April 2015.

Edgar Hilsenrath with Anna Karabekyan in an Armenian restaurant in Paris, April 2015.

Aufführung von „Der Nazi & der Friseur“ am Theater Magdeburg

Der Nazi & der Friseur

Edgar Hilsenrath

Uraufführung
Nach dem Roman von Edgar Hilsenrath
für die Bühne dramatisiert von Susanne Lietzow

»Ich bin Max Schulz, unehelicher, wenn auch rein arischer Sohn der Minna Schulz … zur Zeit meiner Geburt Dienstmädchen im Hause des jüdischen Pelzhändlers Abramowitz. An meiner rein arischen Herkunft ist nicht zu zweifeln …«

Max Schulz, 1907 in Wieshalle geboren, wächst zusammen mit dem jüdischen Nachbarssohn Itzig Finkelstein auf. Durch ihn lernt Max die hebräische Sprache kennen und wird in das religiöse Leben seines jüdischen Freundes eingeweiht. Familie Finkelstein besitzt einen Friseursalon, in dem Max später als Lehrling arbeitet. Die Freundschaft der beiden Jungen wird durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten beendet. Während Itzig ermordet wird, beteiligt sich Max als SS-Offizier an Massenerschießungen und wird 1942 dem KZ Laubwalde zugeteilt. Um einer Verurteilung zu entgehen, nimmt Max nach Kriegsende Itzigs Identität an und wandert nach Palästina aus.

Edgar Hilsenrath wurde als Sohn eines jüdischen Kaufmanns 1926 in Leipzig geboren und verbrachte seine ersten Lebensjahre in Halle. Hilsenrath hat es der deutschen Verlagswelt der 1970er Jahre nicht leicht gemacht, als er eine aberwitzige Geschichte aus der Perspektive der Täter schrieb. Sein Roman »Der Nazi & der Friseur« wurde zuerst in englischer Übersetzung in den USA verlegt, bevor er Jahre später in Deutschland erschien und auch hier ein großer Erfolg wurde.

Mit Susi WirthTimo HastenpflugKonstantin LindhorstRaphael GehrmannRalph MartinSebastian ReckThomas Schneider

Inszenierung Susanne Lietzow
Ausstattung Aurel Lenfert
Video Petra Zöpnek
Dramaturgie Lisa Dressler

Abendbesetzung der Vorstellung am Sa, 02.05.2015, 19:30 Uhr

Darsteller: Susi Wirth, Raphael Gehrmann, Timo Hastenpflug, Konstantin Lindhorst, Ralph Martin, Sebastian Reck, Thomas Schneider

Premiere:
Sa, 02.05.2015

Spielort:
Schauspielhaus / Bühne

Termine, Abendbesetzung
und Karten:
Sa, 02.05.2015 19:30
Do, 14.05.2015 19:30
Fr, 29.05.2015 19:30
Fr, 05.06.2015 19:30
Fr, 12.06.2015 19:30

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2017 Edgar Hilsenrath

Theme von Anders NorénHoch ↑